MENÜ Close
Was suchen Sie?
Staatssekretärin Leonie Gebers, Bundesministerium für Arbeit und Soziales (© Mathias Richter)

PEAK 2022: Arbeit im Wandel – Deutschland als Weiterbildungsrepublik

Beim Mittelstandsgipfel PEAK 2022 trafen sich am 4. und 5. Mai in Berlin unter dem Motto „New (Team-)Work – die Stunde der Kooperation“ rund 200 Top-Entscheider der Politik- und Kooperationsszene, um über Trends und Herausforderungen der neuen Arbeitswelt zu diskutieren.

„New (Team-)Work – die Stunde der Kooperation“ – das Motto spiegelte auch die dynamische Stimmung des Branchentreffs wider, zu dem DER MITTELSTANDSVERBUND rund 200 renommierte Persönlichkeiten und Koryphäen aus Politik und Mittelstand in das Hotel Palace Berlin geladen hatte. Die ServiCon bedankt sich besonders bei Ihren Partnern für die tolle Unterstützung im Rahmen verschiedener Sponsorships, ohne die eine solche Veranstaltung nicht realisierbar ist. 

Zu den PEAK Sponsoren

ZUR BILDERGALERIE

Politische Gäste waren in diesem Jahr Staatssekretärin Leonie Gebers, Bundesministerium für Arbeit und Soziales und Staatssekretär Hartmut Höppner, Bundesministerium für Digitales und Verkehr.

„Arbeit wird sich verändern, aber sie wird nicht ausgehen“

Staatssekretärin Leonie Gebers, Bundesministerium für Arbeit und Soziales (© Mathias Richter)Gebers sieht in der Digitalisierung und in der Demografie die beherrschenden Themen der Arbeitswelt – „Arbeit wird sich verändern, aber sie wird nicht ausgehen“, so die Staatssekretärin. „Wir werden in den nächsten Jahren einen sehr starken demografischen Wandel haben. Das ist eine große Herausforderung – die Arbeitskräfte werden weniger. Wir haben gleichzeitig die Herausforderung des Klimawandels, den Umbau unserer Wirtschaft unter dem Stichwort Dekarbonisierung. Und in diesen Zeiten ist dies auch eine Frage von Krieg und Frieden. Auch das ist eine große Herausforderung. Und nicht zuletzt müssen wir auch mit der Digitalisierung umgehen. Das heißt: Wir brauchen Fachkräfte, um diesen Strukturwandel hinzubekommen.“, so Gebers weiter.

Man dürfe keine jungen Menschen zurücklassen. Deutschland müsse eine Weiterbildungsrepublik werden, so die Staatssekretärin. „Dafür wollen wir eine Ausbildungsgarantie schaffen. Es werden ganz neue Berufe entstehen, andere Berufe fallen dabei weg. Deshalb muss in die Qualifizierung investiert werden. Die Unternehmen können ihre Beschäftigten mit der Unterstützung der Agentur für Arbeit qualifizieren. Das machen wir ganz konkret für den Mittelstand. Wir wollen eine Bildungszeit schaffen, die Menschen ermöglicht, individuell einen neuen Beruf zu erlernen oder auch in Teilzeit eine Bildungszeit zu nehmen, um sich an die Herausforderungen der Zukunft anpassen zu können. Wir werden auch die Vereinbarkeit von Familie und Beruf nochmal mehr in den Blick nehmen müssen.“, so Gebers weiter.

Staatssekretär Hartmut Höppner, Bundesministerium für Digitales und Verkehr (© Mathias Richter)Wo wir derzeit bei der digitalen Infrastruktur stehen, berichtete einer der engsten Vertrauten von Bundesminister Dr. Volker Wissing, Staatssekretär Hartmut Höppner. „Wir haben die Gigabit-Strategie vorgestellt, mit der die digitale Infrastruktur bis 2030 vollständig modernisiert werden soll. Bis 2030 ist geplant, jedes Haus in Deutschland an ein Glasfasernetz anzuschließen und den neuesten Mobilfunkstandard möglichst flächendeckend auszurollen.“, so Höppner. Der Mittelstand sei auf allen Ebenen ein sehr relevanter Faktor. Gerade im ländlichen Raum sei die Anbindung von enormer Bedeutung, schließlich hingen davon Geschäftsfelder und Arbeitsplätze ab, erklärte Höppner. Und: „In einer Zeit, in der die Halbwertzeit des Wissens kürzer wird, muss das Tempo des Lernens steigen.“, appellierte er.  

Plattformprinzip kann eine Chance für den Mittelstand sein

Präsident des MITTELSTANDSVERBUNDES, Eckhard Schwarzer (© Mathias Richter)Die Pandemie habe schonungslos den Nachholbedarf bei der digitalen Transformation aufgedeckt – gleichzeitig aber auch notwendige Veränderungen beschleunigt, betonte der Präsident des MITTELSTANDSVERBUNDES, Eckhard Schwarzer, der auf der vorangegangenen Mitgliederversammlung erneut zum Präsidenten des MITTELSTANDSVERBUNDES gewählt wurde. „Es wird digitalisiert, was digitalisierbar ist. Es wird automatisiert, was automatisierbar ist. Es wird vernetzt, was vernetzbar ist.“ Diese Realität zu akzeptieren, setze die erforderliche Energie frei, die nötigen Anpassungen vorzunehmen. Gerade mittelständische Unternehmer müssten jetzt aktiv werden, um ihre Ressourcen strategisch für die Herausforderungen der Digitalisierung einzusetzen, so Schwarzer.

Das Plattformprinzip könnte eine Chance für den Mittelstand sein, erklärte er. Denn in 2021 habe die Zahl der Digital Natives erstmals die Mehrheit eingenommen. Der Anteil klassischer Kunden sinke dabei stetig. Plattformen würden hierbei die Möglichkeit bieten, neue Zielgruppen zu erreichen, so der Präsident des MITTELSTANDSVERBUNDES.

„Deutschland hat die besten Fachkräfte in Europa und in der Welt, es sind nur nicht genug da“

Präsident des DIW Berlin, Prof. Marcel Fratzscher (© Mathias Richter)Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Prof. Marcel Fratzscher ordnete die aktuellen wirtschaftlichen Herausforderungen für den Mittelstand ein: „Der wirtschaftliche Aufschwung ist in Sicht, wenn nichts mehr schief geht. Aber wir müssen auch sehen, dass wir nach der Pandemie noch immer nicht die volle Erholung gesehen haben. Heißt: Möglichkeiten für weltweiten Handel nutzen, auch die einheimische Nachfrage wird steigen und die Beschäftigung wird zunehmen. Das bedeutet auch mehr Wettbewerb um Beschäftigte und in den Lieferketten.“, so Fratzscher.

Der Mittelstand stehe vor schwierigen Herausforderungen. Zum einen die Lieferketten neu zu gestalten und zum anderen resilienter zu werden. Hier müsse sich der Mittelstand umstellen im Bereich der Digitalisierung, aber natürlich auch bei der ökologischen Transformation. Dies erfordere neue Prozesse und ein Umdenken, so Fratzscher.

„Deutschland hat die besten Fachkräfte in Europa und in der Welt, es sind nur nicht genug da. Aber wir müssen die Potenziale noch besser nutzen. Und Deutschland wird auch in Zukunft auf Zuwanderung angewiesen sein – die gilt es klug zu gestalten. Der Wandel ist eine Herausforderung, aber eben auch Chance.“, erklärte der DIW-Präsident.

Hier können Sie die PEAK 2022 noch einmal Revue passieren lassen: FILM AB!

Ernst Panse
Ernst Panse Ernst Panse Bereichsleiter Mitgliederservice Geschäftsstellenleiter Berlin E-Mail schreiben