In der Krise nicht allein: Der Schutzschirm der R+V Versicherung für Verbundgruppen

Wie das Absicherungskonzet in Stufen aufgebaut werden kann, ist Thema des Webinars am 06.05.2020 von 09:00 - 10:00 Uhr

Erst Unterbrechungen der Lieferketten in Fernost, dann Ladenschließungen, Umsatzeinbrüche und existenzbedrohende Liquiditätsprobleme: die immer noch anhaltende Coronavirus-Pandemie stellt den kooperierenden Mittelstand vor noch nie dagewesene Herausforderungen. Und mittendrin die Verbundgruppen als systemrelevantes „Bindeglied“ zwischen Lieferanten und Handels-, Handwerks- und Dienstleistungsunternehmen.

Schon heute lässt sich sagen, dass im Warengeschäft tätige Kooperationen (egal ob im Zentralregulierungs-/Zentralfakturierungs- oder Großhandelsgeschäft), die ihr Forderungsausfallrisiko bei einer Kreditversicherung abgesichert haben, die ein Verständnis für die Mechanismen und Hebel in einer typischen Verbundgruppe haben, sich sehr viel leichter in der Krisenbewältigung tun.

Dieses Verständnis und die besonderen Regelungen der engen Kommunikation zwischen den Geschäftsführern der Verbundgruppen und dem R+V-Management über Bonitäten, Limite, Valuten, Zahlungsziele etc. war schon bei der Gründung des bekannten R+V/ZGV-Delkrederepools maßgeblich, dem heute über 20 Verbundgruppen vertrauen. Aktuell und sehr schnell hat die R+V nochmals die Bedingungen an die besondere Corona Situation angepasst und optimiert.

Damit unterscheidet sich der Delkrederepool deutlich von Warenkreditversicherungen anderer Marktteilnehmer. Diese verpassen häufig die Chance, die besondere Rolle der Verbundgruppen zur Einschätzung der Risiken durch die gruppeneigenen Debitorenmanagementsysteme und Mitgliederberatungsteams in die Verträge einzubinden. Ein entscheidender Vorteil des Pool-Konzepts, der sich bereits in der Finanzkrise für die Verbundgruppen ausgezahlt hat.

Doch so gut auch das aktuell optimierte Konzept ist, die Krise zeigt, dass es nur die erste Stufe eines „Verbundgruppen-Schutzschirms“ sein kann. Die zweite und vielleicht entscheidende Stufe liegt in der Absicherung der Anschlusshäuser selbst. In allen Wirtschaftsstufen des Handels und Handwerks, die im Rechnungsgeschäft ihr Geld verdienen, sind Forderungsausfallversicherungen, Warenkreditversicherungen oder Kautionsversicherungen heute wichtiger denn je. Je sicherer die Anschlusshäuser in ihrem Geschäft sind, desto geringer die unerwarteten Störungen im Delkredere- oder Großhandelsgeschäft der Verbundgruppenzentralen. Ein USP der R+V ist, dass dieser an sich einfache Zusammenhang in der jahrelangen Zusammenarbeit mit Verbundgruppen nicht nur in die Angebote integriert worden ist, sondern dass auch individuell konzipierte und stufenübergreifende Deckungskonzepte für Verbundgruppen und deren Anschlusshäuser entwickelt werden. Eine sehr passendes Lösungsszenario für die aktuelle Situation.

Wie diese Stufen „reibungslos“ in einem Absicherungskonzept ineinandergreifen können, ist Thema des für ServiCon-Mitglieder kostenlosen Webinars.

Webinar

"Aus der Krise lernen - der Schutzschirm der R+V Versicherung für Verbundgruppen".  Der Delkrederepool für die Zentralen & Warenkredit- und Forderungsausfallversicherungen für die Anschlusshäuser.

am 06.05.2020 von 9-10 Uhr 
zur kostenlosen Anmeldung 

Das Webinar beleuchtet die aktuelle Situation im Warenkreditversicherungsgeschäft, die Besonderheiten in der Corona-Krise sowie den eigens für Verbundgruppen konzipierten Delkrederepool der R+V-Versicherung. Auch wird über ein Gesamtpaket informiert, bestehend aus dem Delkrederepool, einer individuellen Kreditversicherungslösung als ergänzendes Versicherungskonzept mit der Verbundgruppe für die Anschlusshäuser und der notwendigen Beratung. Ebenfalls bieten wir zur Vermarktung an die Anschlusshäuser entsprechende, auf die jeweilige Zielgruppe angepasste Informations- Webinare im Paket an.

Ansprechpartner

Jörg GlaserServiCon Service & Consult
Jörg Glaser Vorstand Mehr Infos
ServiCon Service & Consult
E-Mail schreiben
Zurück zur Übersicht