Workshop: Insolvenzrecht für Verbundgruppenmanager

Richtig handeln, wenn ein Mitglied wackelt!
Erfahrungsbericht der Küchenwelten Reimers GmbH

In Deutschland wird – nach Einschätzung der Wirtschaftsauskunftei Creditreform – die Zahl der Unternehmensinsolvenzen im Jahr 2019 erstmals seit einem Jahrzehnt wieder steigen. Insgesamt erwarten die Experten ein Plus von rund drei Prozent gegenüber dem Vorjahr. Dies wirkt sich natürlich auch bei den jeweiligen Verbundgruppen aus.

Was passieren kann, wenn der Hauptlieferant nicht mehr liefert, zeigt sich am Beispiel der Küchenwelten Reimers GmbH. Das Unternehmen wurde von der Insolvenz des langjährigen Geschäftspartners und Hauptlieferanten, der Alno AG, wirtschaftlich so hart getroffen, dass es sich selbst im Wege eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung sanieren musste.

Wenn der wichtigste Lieferant wegfällt, kann dies den Händler in die Knie zwingen, wie das Beispiel der Küchenwelten Reimers zeigt. Zwischen Hersteller und Händler stehen als Betroffene oft die Verbundgruppen. Wenn dort ein Mitglied wackelt, stellen sich für die Verantwortlichen in den Verbundgruppen zahlreiche Fragen:

  • Wie gehe ich mit offenen Forderungen um?
  • Können bestehende Lieferantenverträge auch nach Einleitung eines Insolvenzverfahrens weiter erfüllt werden?
  • Muss ich Insolvenzanfechtung befürchten?
  • Habe ich Mitspracherechte?
  • Welche Vorteile bietet das ESUG?

Zu diesem spannenden Thema laden wir Sie herzlich zu einem Workshop am 17.09.2019, von 16:00 bis 19:00 Uhr ins Hotel Flandrischer Hof ein.Das anschließende Get-Together lädt dazu ein, die Themen im Einzelgespräch zu vertiefen.

Die Veranstaltung richtet sich auschließlich an Geschäftsführer und Vorstände.

Zur kostenfreien Anmeldung

Die Referenten

Als Hauptreferent konnten wir RA Dr. Jasper Stahlschmidt, ausgewiesener und erfahrener Sanierungspraktiker, gewinnen. Zwischen den neuen Erwartungen, Risiken und Lösungsansätzen für Verbundgruppen schlägt Herr Dr. Stahlschmidt einen großen Bogen. Er informiert über die Grundzüge des ESUG, die Auswirkung auf die Geschäftsbeziehung zwischen Insolvenzschuldner und Gläubiger und Lösungsansätze zu wirksamem Schutz vor Ausfällen bei drohender Insolvenz des Kunden. Außerdem zeigt er vorbeugende Strategien und wirksame Verteidigungsstrategien gegen das Anfechtungsbegehren eines Insolvenzverwalters auf.

Aus der Praxis eines ESUG-sanierten Unternehmens berichtet Uwe Reimers von der Küchenwelten Reimers GmbH. Weil der insolvente Hauptlieferant Alno AG plötzlich nicht mehr lieferte, musste sein Unternehmenselbst den Weg in ein Insolvenzverfahren gehen. Inzwischen hat sich die Küchenwelten Reimers GmbH von dem Monomarkenansatz getrennt und sich Lieferantenseitig breiter aufgestellt. Nach dem erfolgreichen Abschluss des Eigenverwaltungsverfahrens steht das Unternehmen heute wieder auf festen Füßen.

Datum
17.09.2019
Uhrzeit
16:00 - 19:00 Uhr
Ort
Hotel Flandrischer Hof, Flandrische Str. 3 – 11, 50674 Köln

Ansprechpartner

Alexander PlehServiCon Service & Consult
Alexander Pleh Syndikusrechtsanwalt Mehr Infos
ServiCon Service & Consult
Tel.: +49 (221) 35 53 71 45
E-Mail schreiben
Zurück zur Übersicht