COVID-19 in Lieferketten

Die Bilder des festgesetzten Frachtschiffes im Suez-Kanal zeigten erneut, wie anfällig internationale Lieferketten sind. Auch nach einem Jahr Pandemie erschweren Lieferstopps und Lieferverzögerungen sowie Verteuerungen einen normalen Geschäftsbetrieb. In einigen Branchen scheinen sich erst jetzt die Konsequenzen der Pandemie niederzuschlagen. Doch wie können Zentralen und Anschlusshäuser mit der Situation umgehen? Welche Reaktionen gegenüber Lieferanten sind erfolgsversprechend?

Störung in der Lieferkette: Ein Überblick


Das ServiCon Plus Webinar "COVID-19 in Lieferketten"am 15.04.2021 von 9.30 bis 10.30 Uhr greift diese Thematik daher erneut auf. Insbesondere soll Unternehmern ein Überblick darüber verschafft werden, welche rechtliche Auswirkungen die Pandemie auf ihre Lieferbeziehungen hat. Perspektivisch soll zudem vermittelt werden, was bei der Neugestaltung bzw. Neuabschlüssen von Verträgen nunmehr zu beachten ist. COVID-19 wird uns noch einige Zeit begleiten und Unternehmen sollten sich auf diese neuen Anforderungen einstellen. Mit Dr. Julian Bubeck der Kanzlei VOELKER & Partner konnten wir einen ausgesprochenen Experten im Bereich Vertragsrecht für die Vorstellung der Materie gewinnen.

Inhalte des Webinars:

  • COVID-19 und die Auswirkungen auf Vertragsverpflichtungen
  • Fokus: Auswirkungen von Lieferstopps auf Nebenabreden (Boni, Gratifikationen & Co.)
  • Vertragsgestaltungen auch nach COVID-19

Das Webinar istkostenpflichtigund richtet sich an Verbundgruppen sowie deren Mitglieder bzw. Anschlusshäuser.

Preise

ServiCon-Mitglieder pro Person 89,00 € zzgl. MwSt.
Nicht-Mitglieder pro Person 109,00 € zzgl. MwSt.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Datum
15.04.2021
Uhrzeit
09.30 bis 10.30 Uhr
Ort
Online

Ansprechpartner

RA Tim GeierServiCon Service & Consult
RA Tim Geier Datenschutzrecht, Europarecht Mehr Infos
ServiCon Service & Consult
E-Mail schreiben
Zurück zur Übersicht